So optimieren Sie Ihre Google Ads Kampagnen

Mehr Leads, gleiche Kosten, steigender Umsatz

Wer bei Google nicht auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheint, existiert nicht. Und verschenkt die Möglichkeit auf Umsatz – an Wettbewerber, die ihre Hausaufgaben gemacht haben. Immer mehr kleine und mittelständische B2B-Unternehmen (KMU) nutzen die Vorteile von Anzeigen über Google Ads.

In Zeiten von Pandemie, Homeoffice und Telearbeit erreichen B2B-Unternehmen heute noch mehr potenzielle Interessenten über Suchmaschinen, weil sie im Rahmen der virtuellen Zusammenarbeit mehr Zeit am Bildschirm verbringen. Gut beraten ist dabei das Unternehmen, welches diese Chance nutzt.

Mit Anzeigen via Google Ads, die auf den ersten Positionen der Google-Suchergebnisseite erscheinen, können Unternehmen zu den relevanten Keywords in ihrem Marktsegment auf sich aufmerksam machen. Dabei legen die Werbetreibenden fest, zu welchen Suchbegriffen ihre Anzeige ausgespielt wird. Kosten entstehen erst dann, wenn die Anzeige geklickt wird und der Interessent auf diese Weise auf die hinterlegte Zielseite (Landingpage) weitergeleitet wird.

Eine Google Ads Kampagne ist schnell eingerichtet. Ebenso schnell stellen Unternehmen aber fest, dass ihre Anzeige nicht ausgespielt wird, dass es keinen Zuwachs an Anfragen gibt oder dass dem deutlich gestiegenen Marketing-Budget nicht der erhoffte Zuwachs an Leads gegenübersteht. Kampagnen müssen fortlaufend gepflegt und optimiert werden. Was das in konkreten Maßnahmen heißt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Grundsätzlich gilt für Google Ads:

• Nutzen Sie so viele Anzeigenerweiterungen wie möglich!
• Richten Sie ein Conversion-Tracking ein!
• Erstellen Sie mindestens drei Anzeigen pro Anzeigengruppe!
• Achten Sie auf einen hohen Qualitätsfaktor!

Werden Sie sich Ihrer Ziele bewusst!

Zu Beginn der Kampagnen-Optimierung muss klar sein, welche Ziele im Fokus stehen sollen. So stellen Sie sicher, dass die Maßnahmen passend für Ihre Anforderungen umgesetzt werden.

Typische Ziele sind zum Beispiel:

• die Neukundengewinnung,
• Kundenbindung,
• die Generierung von Conversions,
• die Steigerung der Bekanntheit und
• der Website-Besuche oder die
• Keyword-Optimierung.

Optimieren Sie Ihren Qualitätsfaktor!

Zentral für die Optimierung Ihrer Google Ads Kampagnen sind die Keywords. Eine gute Keyword-Strategie honoriert Google mit einem hohen Qualitätsfaktor. Und der entscheidet gemeinsam mit dem maximalen Cost-per-Click (CPC) maßgeblich darüber, ob eine Anzeige im Wettbewerb um die besten Anzeigenpositionen ausgespielt wird oder nicht. Eine gute Anzeigenqualität katapultiert Ihre Anzeige also auch bei geringem Budget auf Rang 1 der Sucherergebnisseite – solange bis das Tagesbudget aufgebraucht ist.

Bedeutsam zur Ermittlung des Qualitätsfaktors sind unter anderem:

• Die Klickrate (Click-through-rate oder CTR)
• Die Relevanz der Zielseite für Suchende
• Die Keywordrelevanz für Anzeigen und Nutzer

Optimieren Sie Ihre Keywords regelmäßig!

Ob ein Begriff relevant ist, erkennt Google auch daran, ob ein Keyword an prominenter Stelle, also beispielsweise in Überschriften, im Anzeigentext und auf der hinterlegten Zielseite auftaucht.

Der Leistung Ihrer Keywords kommt bei der Kampagnenoptimierung eine Schlüsselfunktion zu. Ein Indikator hierfür ist die Klickrate: Sie sollte mindestens 1 Prozent betragen.

Bei der Auswahl der Keywords Ihrer Google Ads Kamagne kann beispielsweise der Google Keyword-Planner zum Einsatz kommen. Das Tool gibt neben verwandten Suchanfragen auch das monatliche Suchvolumen für bestimmte Keywords an. Er bietet er einen Suchanfragen-Bericht, der anzeigt, welche Suchbegriffe auf Ihre Seite geführt haben. Das liefert interessante Anhaltspunkte für neue Keywords, mit denen sich Kampagnen optimieren lassen. Der Bericht lässt sich zudem nach Klicks und Conversions ordnen: Keywords, die eine besonders hohe Klickrate von über 2 Prozent aufweisen, sollten Ihrer Kampagne hinzugefügt werden

Wichtige Fragen zur Keywordoptimierung

• Liegt der Qualitätsfaktor einzelner Keywords unter 5?
• Findet sich das Keyword in der Anzeigenüberschrift und auf der Landingpage wieder?
• Fokussieren Sie Ihre Keywords auf solche mit einem hohen Qualitätsfaktor: Ein niedriger Durchschnitt erhöht die Kosten und senkt so den Return-on-Invest (ROI).
• Erzielen Keywords mit einer CTR von 0 Prozent Impressionen? Falls nicht, sollten Sie diese entfernen.
• Liegt die CTR für einzelne Keywords zwischen 1,5 – 2,5 %, sollten Sie prüfen, ob die Begriffe sich in der Anzeige wiederfinden und die Anzeige inhaltlich zum Keyword passt.
• Stehen die Kosten im Verhältnis zu den Conversions? Wie hoch ist der CPA (Cost-per-Acquisition)?

Sorgen Sie für relevante Anzeigen!

Gute Keywords sind nur dann wirklich gut, wenn sie in gute Anzeigen integriert sind. Die Google Ads Anzeige ist das Tor zu Ihrer Website, zu Ihren Produkten und Leistungen und schließlich zur konkreten Anfrage. Sie soll Interesse wecken und einen Mehrwert bieten, damit die Suchenden mit echter Kaufabsicht per Klick auf Ihre Website gelangen. Dabei steht die Anzeige im umkämpften Wettbewerb mit anderen Werbetreibenden zum selben Suchbegriff. Sie muss sowohl den Google-Algorithmus qualitativ überzeugen als auch potenzielle Kaufinteressenten ansprechen.

Das macht gute Google Ads Anzeigen aus:

• Das Keyword muss sich in Anzeigentext- und Überschrift wiederfinden.
• Die Zielgruppe sollte direkt angesprochen werden und sich angesprochen fühlen.
• Die Anzeige muss die wichtigsten Fragen auf einen Blick beantworten.
• Die Alleinstellungsmerkmale (USPs) sollten Widerhall finden.
• Die Anzeige sollte eine Handlungsaufforderung (Call-to-Action) enthalten.
• Die Anzeige sollte möglichst viele Anzeigenerweiterungen enthalten. Diese sind kostenlos und bieten Suchenden weitere Informationen, mit denen das Kaufinteresse weiter eingegrenzt wird und Klicks gezielter erfolgen können.

Fazit

Die Kriterien für gute Google Ads Kampagnen sind komplex, die Auswertungsmöglichkeiten umfassend und der Algorithmus entwickelt sich wie der Wettbewerb stetig weiter.

• Behalten Sie Ihre Kampagnen deswegen fortlaufend im Blick!
• Testen Sie die Keywords und Anzeigenleistung über einen Zeitraum von circa 30 Tagen!
• Vergleichen Sie die Indikatoren über festgelegte Zeiträume!
• Treten Sie in regelmäßige Korrespondenz mit Google hinsichtlich Optimierungspotenzialen.

Da dies gerade im Alltagsgeschäft von KMU zeitlich und personell kaum zu stemmen ist, empfiehlt es sich oftmals, das Search Engine Marketing (SEM) in professionelle Hände zu legen.

Sprechen Sie uns an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.